»Kuala Lumpur & Langkawi (08. – 13.06.2012)«

Der Bus von Melaka erreichte am Abend des 08.06.2012 Kuala Lumpur. Nach einer weiteren kurzen Busfahrt fanden wir uns direkt in Chinatown von KL wieder. Von dort schlängelten wir uns, voll bepackt, durch den Nightmarket und fanden am Ende des Marktes unsere Bleibe für die nächsten paar Tage. Der Standort war optimal, direkt gegenüber befand sich eine Bar, in der die EM übertragen wurde, für Leckereien mussten lediglich wenige Meter zum Markt zurück gelegt werden und Kuala Lumpur selbst konnte auch ohne weiteres von dort erkundet werden. Leider war unser Zimmer etwas klein und hatte kein Fenster, sodass es etwas gemütlicher wurde. Allerdings wollten wir auch nicht die ganze Zeit im Zimmer verbringen, sondern in den nächsten Tagen die Stadt erkunden und uns so wenig wie möglich im Hostel aufhalten.

Die meiste Zeit verbrachten wir wohl auf dem nahe gelegenen Markt. Dort gab es alles zu kaufen, was das Herz begehrte. Von Uhren und Schmuck über Blumen bis hin zu Elektrowaren und Parfüm. Wer bisher noch nicht viel gehandelt hatte, konnte hier sein Verhandlungsgeschick testen und unglaubliche Preisnachlässe erzielen. Ein Parfüm das anfänglich bei rund 120 Baht lag, konnte durchaus auf 25 Baht herunter gehandelt werden. Neben diesem unzähligen Angebot an Produkten konnte natürlich auch an jeder Ecke gespeist werden. Des öfteren fanden wir kleine Essensgassen, in denen meistens Frauen ihr Gekochtes anboten. Allerdings war es hygienisch oftmals fragwürdig und manchmal konnten nicht alle Zutaten identifiziert werden. Trotzdem schmeckte alles hervorragend und wir mussten uns doch öfter zügeln, nicht den ganzen Tag zu essen.

Ein besonderes Merkmal von Kuala Lumpur sind ohne Frage die Petronas Towers, auch Twin Towers genannt. Sie sind von fast überall in der Stadt zu sehen und ist mit seinen 452 Metern eines der höchsten Gebäude der Welt. Daneben sind noch viele andere interessante Gebäude in KL zu finden. Es lohnt sich auf jeden Fall durch die Stadt zu schlendern und den Flair der Stadt einfach aufzusaugen. Unser Weg führte uns zum Park inmitten der Stadt (Taman Tasik Perdana). Dort sind u.a. auch das Planetarium, die national Moschee und ein muslimisches Museum. Plötzlich entdeckten wir auf der Straße eine Affenfamilie, die auf einer Leitplanke saßen. Das Affenkind sprang in die Bäume, ärgerte seine Eltern und näherte sich selbst uns an. Wir beobachteten das Geschehen einige Zeit und kamen mit einem malaysischen Polizist ins Gespräch. Es entstand ein interessantes Gespräch über Kulturunterschiede und er wollte uns schließlich die Stadt zeigen. So landeten wir (Carlo, Tobi und ich) mit ihm, seiner Frau und seinen drei Kindern in einem recht kleinen Auto und so ging es durch die Stadt. Wir nutzten die Chance um auf einige Fragen bezüglich der malaysischen Kultur eine Antwort zu erhalten. Nach einem Abstecher auf einen nahe gelegenen Berg, von dem wir eine tolle Sicht auf KL hatten, fuhr er uns direkt vor die Haustüre des Hostels.

Abends schauten wir häufig die EM-Spiele in der Bar um die Ecke an, somit verpassten wir auch nicht den Sieg Deutschlands gegen Portugal.

Nach einigen tollen Tagen in Kuala Lumpur ging es am Morgen des 11.06.2012 mit dem Bus weiter in Richtung Norden, um von Kuala Perlis mit der Fähre nach Langkawi über zu setzen. Langkawi gilt in Malaysia als die Urlaubsinsel, wahrscheinlich auch bedingt durch die Sonderstellung als Freihandelszone (vergleichbar mit Duty Free). Um die Insel besser erkunden zu können, mieteten wir für einen Tag einen Roller. Neben vielen schönen Stränden, gibt es Wasserfälle und viel Wald zu sehen. Die Landschaft und Natur ist beeindruckend und lädt zum Ausruhen und Beobachten ein. Wir genossen noch einmal die letzte Zeit in Malaysia, da unsere nächstes Ziel, Ko Tao, uns bereits nach Thailand führte.

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>