Archive for February 24, 2012

»Frenchmans Cap – Tag 4«

Früh Morgens machten sich die 4 Jungs auf den Weg. Wir blieben noch etwas liegen, unentschlossen ob wir den Track heute schon verlassen sollten oder noch etwas bleiben sollen. Die Optionen waren: Entweder heute mit dem Bus, morgen per Anhalter oder Übermorgen mit dem Bus. Schließlich entschieden wir uns, die Hütte heute noch zu verlassen und uns auf den schlammigen Weg in Richtung Parkplatz auszumachen.

» Read more..

»Frenchmans Cap – Tag 3«

Der Spiritus für den Ofen hielt nicht sehr lange und so war es am Morgen wieder recht frisch. Unsere drei Freunde aus Launceston waren schon etwas früher aus den Schlafsäcken gekrochen, da wir jedoch heute auf das Frenchmans Cap (1446 Meter) wollten und das Wetter noch nicht so gut war, waren wir nicht in Eile. Nach dem Frühstück spielten wir noch Karten und packten unsere Sachen, damit wir nach dem Aufstige und Abstieg sofort weiter zur vorherigen Lake Vera Hut gehen konnten. Leider warteten wir vergebens auf besseres Wetter. Der Regen und Nebel wollte einfach nicht vorüberziehen. So beschlossen wir um 12:30 letztendlich trotz des schlechten Wetters den Aufstieg zu wagen.

» Read more..

»Frenchmans Cap – Tag 2«

Die Nacht in der Lake Vera Hut war recht angenehm. Allerdings wurden wir beide am Morgen von unserem Körper an die Strapazen des vorherigen Tages erinnert. Zudem waren nicht alle Klamotten über Nacht getrocknet und die Schuhe waren ebenfalls noch nass und feucht. Guten Mutes packten wir unsere Sachen nach dem Frühstück und nahmen lediglich das, was in den nächsten 1-2 Tage brauchen würden, mit uns.

» Read more..

»Frenchmans Cap – Tag 1«

Morgens ging es mit dem Bus in Richtung Lake St. Clair. Allerdings hatten wir uns nun entschlossen, entgegen unseres eigentlichen Planes, nicht direkt zum Lake St. Clair zu fahren sondern zuvor noch das Frenchmans Cap zu besteigen. Das Frenchmans Cap ist eine 3-5 tägige Wanderung, die etwas anspruchsvoller ist als der Overland-Track.

Als wir am Start des Wanderweges waren schauten wir uns die Tafeln an und waren doch etwas überrascht. Ein Bild mit Schlamm und Matsch war zu sehen und daneben stand, dass zu jeder Jahreszeit damit zu rechnen ist, knietief oder etwas abseits sogar Hüfttief im Schlamm versinken zu können. Wir hofften natürlich, dass uns das erspart bleiben würde. So machten wir uns auf zu unserer ersten Etappe, ca. 17 Km, 320 Höhenmeter und 6 Stunden.

» Read more..

»Cradle Mountain – Strahan«

Die Nacht in der Alpine/Hut war bereits am frühen Morgen zu Ende, da wir noch ein Ticket für den Bus nach Strahan bzw. Lake St. Clair brauchten und dies morgens telefonisch erledigt werden musste. Der Bus nach Strahan fuhr dann Mittags ab. Im Bus trafen wir auf einen Journalisten der einen Artikel über die Nationalparks und Backpacker Tasmaniens schreiben möchte. Er brachte uns das Frenchmans Cap etwas näher. Von dem hatten wir bereits zuvor gelesen und es war uns als schwierigster Track in Tasmanien bekannt. Nach einigen Stunden Busfahrt durch Berge und Regenwald kamen wir schließlich in Strahan an. Dort suchten wir weitere Information zum Frenchmans Cap und stockten unsere Essensvorräte wieder etwas auf. Zudem gab es  Abends seit längerem wieder Früchte und Gemüse. In Strahan selbst haben wir uns leider nur kurz aufgehalten, da es fast die ganze Zeit regnete. Allerdings besteht das Dort auch nur aus einer gewundenen Straße, jedoch mit einigen schönen Bars und Kaffees. Beim Kochen im Hostel trafen wir noch auf ein paar nette Leute, ein Amerikaner, einige Australier, darunter zwei aus Melbounre die im gleichen Vorort wie wir lebten. Danach ging es schnell ins Bett um für den langen und anstrengenden nächsten Tag gut vorbereitet zu sein.

»Overlandtrack – Tag 4«

Die alte Waterfall-Valley Hut war durchaus angenehmen. Es zog zwar hin und wieder durch die Ritzen in den Holzlatten, doch wir hatten eine angenehme Nacht im Trockenen. Am Morgen des 08.01.2012 regnete es leider immer noch und so ließen sich alle Zeit beim Frühstück und hofften auf das baldige Ende des Regens. Wir trafen morgens auch erneut auf Emanuelle, den wir in der Scott-Kilvert Hut bereits getroffen hatten. Um 10 Uhr brachen wir dann auf, um den Overland-Track zurück bis Ronney Creek zu laufen.

Das Wetter war immer noch nicht wirklich gut, aber es regnete wenigstens nicht. Der Burn-Bluff, den wir noch 2 Tage zuvor bestiegen hatten lag  komplett im Nebel, wie auch der Cradle Mountain. Um die Mittagszeit schaute dann auch ab und zu die Sonne heraus und wir machten kurz Pause um nochmal auf der Karte den genauen Weg anzuschauen. In der Hütte, die lediglich zum Abstellen von Gepäck oder zum Kochen gedacht ist, sahen wir noch ein spotted tailed quoll (Fleckenschwanzbeutelmarder), mit hellem, gefleckten Fell. Danach gings dann zum Endspurt um eventuelle noch in Richtung Queenstown bzw. Lake St. Clair aufzubrechen. Angekommen im Besucherzentrum versuchten wir unser Glück als Anhalter, hatten jedoch kein Erfolg u nd es begann auch sehr bald zu regnen. Also musste Plan B überlegt werden. Wir erkundigten uns noch nach den Bussen, die jedoch erst wieder am nächsten Tag fuhren und somit mussten wir uns eine Unterkunft suchen. Leider gab es in der Nähe keine Hütte oder einen Platz zum Campen und so mussten wir notgedrungen in einen Holiday Park. Da das Wetter wieder schlechter wurde, entscheiden wir uns für eine Alpine Hut und nicht für das Zelt. Die Gelegenheit seit längerem wieder Duschen zu können, als auch Wäsche zu waschen, nutzen wir sofort.

Dann gab es die zuvor erstanden Würste auf dem Grill zum Abendessen, eine willkommene Abwechslung für uns. Am Abend planten wir dann die weitere Reise auf Tasmanien.

»Overlandtrack – Tag 3«

Nach dem anstrengenden Tag und der schlechten Nachricht, schliefen wir etwas länger und redeten nochmals mit dem Ranger, der uns noch ein paar nützliche Tipps gab. Danach ging es wieder gen Norden zurück, zur Waterfall-Valley Hut. Auf dem Weg dorthin genossen wir nochmal die schöne Aussicht, die wir am Tag zuvor aufgrund der Erschöpfung nicht mehr richtig wahrnehmen konnten.

» Read more..

»Overlandtrack – Tag 2«

Am Morgen des 06.01.2012 hatten wir einen klaren Himmer und genossen unser Frühstück vor der Hütte (Thunfisch, Toast, Butter und Vegemite-Cheesebite). Dann ging es wieder los mit dem Rücksack auf dem Rücken. Zunächst durch Wald, über einige Baumstämme, vorbei an einem kleinen Wasserfall und dem Cradle Mountain. Nach einem kürzeren Stück auf der Hochebene kamen wir zu einer Abzweigung zum Burn Bluff.

» Read more..

»Overlandtrack – Tag 1«

Nach einem kleinen Zwischenspurt am frühen Morgen des 05.01.2012 (vom Campingplatz zur Bushaltestelle – wir wollten eigentlich mit den Öffentlichen fahren, allerdings kam kein Bus und so mussten wir die 30 Minuten mit unserem ca. 28 KG schweren Rucksack rennen)  erreichten wir pünktlich die Bushaltestelle. Dort nahmen wir den Bus von Launceston über Devonport nach Cradle Mountain. Da wir morgens keine Zeit mehr zum Frühstücken hatten, wurde dies kurzer Hand im Bus nachgeholt.

» Read more..

»Ankunft in Tasmanien«

Am 04.01.2012 ging früh Morgens der Flug nach Launceston (Tasmanien). Nach kleinen Zwischenfällen kamen wir um ca. 14 Uhr in der Stadt an. Dort informierten wir uns zunächst, wie wir nach Cradle Mountain kommen können und versuchten so viel Inofmrationen wie möglich über die Wanderwege im Cradle Mountain – Lake St. Clair National Park zu erhalten. Leider gab es nur spärlich Informationen, aber wir konnten den National Park Pass und das Bus-Ticket für den nächsten Morgen erstehen. Dann hieß es für den Abend noch Essen zu besorgen und voll gepackt in Richtung Campingplatz zu laufen. Das letzte Stück wurden wir freundlicherweise von einem wortkargen Herrn mitgenommen. Vom Campingplatz aus erkundeten wir noch die Stadt und liefen zum Basin, wo wir uns auf den BBQs etwas zu Essen machten. Danach hieß es ab ins Bett, denn am nächsten Morgen ging der Bus um 8:30 und wir hatten noch ca. 30 Minuten Weg vor uns.